Durch dick und dünn

Von den körperlichen Begleitumständen einer Schwangerschaft habe ich verhältnismäßig wenig Ahnung.

So geht es mir auch mit dem, was danach kommt. Beispielsweise der Begriff der Rückbildungsgymnastik. Ich habe mal davon gehört, und alles in allem geht es hierbei wohl darum, den durch die Schwangerschaft doch sehr gebeutelten Frauenkörper wieder in Form zu bringen.

Sicher, das ist nicht mal Halbwissen, und ich bitte alle Hebammen dieser Welt (oder zumindest jene, die dies hier jemals lesen), mir diese minimalistische Beschreibung nicht übel zu nehmen oder als Geringschätzung des Prozederes auszulegen.

Im Gegenteil: um meinem großen Respekt dem Geburtshelferberuf gegenüber Ausdruck zu verleihen, möchte ich hier eine äußerst hinterlistige Machenschaft aufdecken. Es gibt nämlich ganz offensichtlich eine heimtückische Hebammen-Kollegin, ein schwarzes Schaf der Zunft sozusagen, die die ganze großartige Arbeit der redlichen Berufskollegen mit einem Schlag zunichte zu machen gedenkt:

Rückbildung
Achtung, Falle!

Am liebsten würde ich ausschließen, dass jemals eine Frau hierauf reingefallen ist. Vielleicht hat es aber auch schon Opfer gegeben.

Der Gedanke, dem kriminellen Treiben mit diesem Artikel evtl. künftig Einhalt gebieten zu können, erfüllt mich mit größter Zufriedenheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.